Logo der Barmer GEK, mit stilisiertem Schriftzug in Grün

Pflegehilfsmittel Barmer Informationen, Antrag und Tipps

Schritt für Schritt Anleitung für Versicherte der Barmer GEK. Pflegehilfsmittel, Inkontinezprodukte, Adressdaten und Kontakt.

Was sind Pflegehilfsmittel bei der Barmer?

Pflegehilfsmittel sind eine wesentliche Unterstützung im Leben von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die nicht nur die Pflege erleichtern, sondern auch die Lebensqualität verbessern. Aber was genau sind Pflegehilfsmittel und welche Möglichkeiten bietet die Barmer?

Unter Pflegehilfsmitteln versteht man zum Verbrauch bestimmte Produkte, welche Pflegebedürftigen und Angehörigen monatlich für die häusliche Pflege von der Barmer zur Verfügung gestellt werden. Eine umfangreiche Pflegehilfsmittel Liste finden Sie im Hilfsmittelverzeichnis des GKV-Spitzenverbandes oder direkt bei der Barmer.

Pflegehilfsmittel lassen sich in technische Hilfsmittel und Verbrauchsmaterialien einteilen. Technische Hilfsmittel beinhalten Produkte wie Pflegebetten oder Badewannenlifter. Verbrauchsmaterialien hingegen umfassen Artikel wie Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel oder Inkontinenzprodukte. Die Barmer bietet für letztere eine monatliche „40 Euro Pauschale“ an.

Um diese Unterstützung zu erhalten, ist ein Antrag auf Pflegehilfsmittel erforderlich. Sie können diesen Antrag online einreichen. Hier finden Sie Beispiele für Verbrauchsmaterialien:

  • Saugende Bettschutzeinlagen (Einmalgebrauch)
  • Fingerlinge
  • Einmalhandschuhe (Vinyl, Nitril oder Latex)
  • Medizinische Gesichtsmasken
  • Partikelfiltrierende Halbmasken (FFP2 – oder vergleichbare Masken)
  • Schutzschürzen (Einmalgebrauch oder wiederverwendbar)
  • Schutzservietten zum Einmalgebrauch
  • Hände- und Flächendesinfektionsmittel
  • Desinfektionstücher

Pflegehilfsmittel können Sie in lokalen Apotheken, Sanitätshäusern, oder in nur 3 Minuten online bestellen, bequem von zu Hause aus.

Pflegehilfsmittel der Barmer bei Inkontinenz

Inkontinenz betrifft Menschen aller Altersstufen und kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden, einschließlich Blasenschwäche, altersbedingten Veränderungen oder den Folgen medizinischer Eingriffe. Die Barmer bietet umfangreiche Unterstützung durch Bereitstellung einer Reihe von Hilfsmitteln, darunter Inkontinenzunterlagen, Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel, Urinbeutel und Katheter. Dabei wird kein Unterschied zwischen Inkontinenz bei Frauen und Männern gemacht.

Produkte Beschreibung
Waschbare Bettschutzeinlagen Antrag erforderlich, 2 bis 4 pro Jahr, maximale Zuzahlung 2,16€ pro Unterlage¹
Einmalige Bettschutzeinlagen Für alle Pflegegrade geeignet, monatliche Lieferung, Erstattung bis zu 40€ über die Pflegehilfsmittelpauschale
Inkontinenzprodukte (Einlagen, Windeln, spezielle Unterwäsche) Verschreibung notwendig, individuelle Bedarfsermittlung, Kostenübernahme bis 15,50€

Tipp: ¹Viele Online-Anbieter verzichten auf die Zuzahlung bei waschbaren Bettschutzauflagen.
Wichtig: Ein Pflegegrad ist nicht zwingend erforderlich für den Bezug von Inkontinenzartikeln, und Anbieter müssen mindestens eine kostenfreie Versorgung für Inkontinenzprodukte bieten.

Weitere wichtige Informationen und Unterstützung

Es ist wichtig, sich über Inkontinenzartikel und deren Erstattung zu informieren. Die Barmer bietet Beratungs- und Austauschmöglichkeiten. Inkontinenz sollte offen mit Gesundheitsexperten wie dem Hausarzt oder direkt bei der Barmer angesprochen werden.

Waschbare Bettschutzauflagen und ihre Vorteile

Waschbare Bettschutzauflagen sind umweltfreundlich, kosteneffizient und komfortabel für Pflegebedürftige. Ihre Dauerhaftigkeit und hohe Saugkraft machen sie zu einer praktikablen Alltagslösung. Die Barmer erstattet 2 bis 4 solcher Unterlagen jährlich.Die Wahl dieser Auflagen ist ökonomisch sinnvoll im Vergleich zu den Kosten einer neuen Matratze. Kunden können aus verschiedenen Produkten wählen, wie Inkontinenz Spannbettlaken, Inkontinenz Unterlagen oder Inkontinenz Bettlaken mit Stecktuch.

Einmalige Bettschutzauflagen und ihre Vorteile

Einmalige Bettschutzauflagen sind eine wirksame, einwegige Lösung für die Inkontinenzpflege im häuslichen Bereich und schützen effektiv vor Nässe und Verunreinigungen. Die Barmer übernimmt die Kosten für diese Einlagen bis zu 40 Euro monatlich im Rahmen der verbrauchsspezifischen Pflegehilfsmittel.

Inkontinenzartikel und ihre Vorteile

Inkontinenzartikel wie Einlagen, Windeln und spezielle Unterwäsche, die für Menschen mit Inkontinenz unverzichtbar sind, bieten Schutz, Diskretion und Komfort. Die Barmer stellt eine breite Palette an Inkontinenzprodukten zur Verfügung, die individuell ausgewählt werden können.

Fazit
Bettschutzauflagen und Inkontinenzartikel sind wichtige Hilfsmittel. Die Barmer bietet finanzielle Unterstützung und eine umfangreiche Auswahl an Produkten, um die Lebensqualität von Betroffenen zu erhöhen.

Wer hat bei der Barmer Anspruch auf Pflegehilfsmittel?

Personen, die von der Pflegekasse der Barmer als pflegebedürftig anerkannt sind, haben Anspruch auf Pflegehilfsmittel. Dieser Anspruch besteht unabhängig vom Alter und gilt für alle Pflegegrade. Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit erfolgt durch eine Bewertung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK).

Um einen Pflegegrad zu erhalten, ist ein entsprechender Antrag bei der Barmer zu stellen. Der Antrag kann üblicherweise über ein standardisiertes Formular gestellt werden, welches oft zum Download angeboten wird.

Nachdem ein Pflegegrad festgestellt wurde, können Betroffene die entsprechenden Leistungen der Barmer in Anspruch nehmen, darunter auch Pflegehilfsmittel zum Verbrauch.

Barmer Pflegehilfsmittel Vertragspartner

Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege

Wenn Sie bei der Barmer versichert sind, ist die Auswahl des richtigen Anbieters für Pflegehilfsmittel von großer Bedeutung. Diese Anbieter, auch Vertragspartner genannt, sind spezialisiert und bieten neben den benötigten Hilfsmitteln auch fachkundige Beratung und Unterstützung.

Die Rolle der Barmer

Die Barmer überwacht als Ihre Kranken- und Pflegekasse die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen. Sie stellt die qualitative, fristgerechte Versorgung mit Pflegehilfsmitteln durch den Leistungserbringer sicher.

Die Rolle eines Anbieters

Jeder Anbieter, der mit der Barmer zusammenarbeitet, muss bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Diese Partnerschaften garantieren, dass Sie als Versicherter der Barmer Zugang zu den erforderlichen Pflegehilfsmitteln für die häusliche Pflege haben.

Vorteile der Zusammenarbeit mit Barmer Vertragspartnern

  • Kosteneffizienz: Die Vertragspartnerschaften tragen dazu bei, die Kosten für Pflegehilfsmittel innerhalb des 40 Euro Pflegehilfsmittelbudgets effizient zu verwalten.
  • Fachkundige Beratung: Neben den Produkten bieten die Vertragspartner auch Beratung an, um die Wahl der geeigneten Pflegehilfsmittel zu treffen.
  • Einfacher Bestell- und Lieferprozess: Die Bestellung und Lieferung über spezialisierte Anbieter vereinfacht den Prozess für Sie als Versicherten.

Beantragen von Leistungen über Vertragspartner

Das Beantragen von Pflegehilfsmitteln über einen Barmer Vertragspartner gestaltet sich einfach. Sie können direkt beim Anbieter bestellen, der sich um die Abwicklung mit der Barmer kümmert.

Fazit
Vertragspartner sind entscheidend in der Versorgung und Beratung. Sie bieten nicht nur qualitativ hochwertige Produkte, sondern auch notwendige Beratung und Unterstützung, was eine verbesserte Pflegequalität zu Hause ermöglicht.

Pflegehilfsmittel Barmer beantragen

Ein umfassender Leitfaden

Das Beantragen von Pflegehilfsmitteln und Inkontinenzartikeln bei der Barmer ist ein entscheidender Schritt für viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, die mit Inkontinenz oder anderen Pflegeanforderungen leben. Die Barmer unterstützt mit einer Vielzahl von Hilfsmitteln, wie Bettschutzeinlagen, speziellen Pants, Windelhöschen und mehr, und bietet finanzielle Hilfe. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Pflegehilfsmittel bei der Barmer beantragen und welche Produkte verfügbar sind.

Pflegehilfsmittel beantragen: Schritt für Schritt

Erkunden Sie Ihre Anspruchsberechtigung: Je nach Ihrem Pflegegrad können Sie verschiedene Hilfsmittel beantragen, darunter zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel (Pflege-Box), Inkontinenzunterlagen, Bettschutzeinlagen oder Matratzenschoner.

Kategorie Details
Pflegegrad 1 bis Pflegegrad 5, ohne Rezept Was: Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
Antrag: erforderlich
Verordnung: nicht erforderlich
Menge: monatlich
Kostenübernahme: bis zu 40€ pro Monat
Zuzahlung: keine
Material: Einmalige Bettschutzeinlagen, Fingerlinge, Einmalhandschuhe, Medizinische Gesichtsmasken, FFP2-Masken, Einmalschürzen, Einwegservietten, Desinfektionsmittel für Hände und Flächen
Ohne Pflegegrad, ohne Rezept Was: Waschbare und wiederverwendbare Bettschutzeinlagen in verschiedenen Größen
Antrag: erforderlich
Verordnung: nicht erforderlich
Menge: 2 bis 4 Stück jährlich
Kostenübernahme: bis zu 26,16€ pro Einlage
Zuzahlung: maximal 10%
Material: Bettschutzauflage, Bettschutzauflage mit Stecktuch, Spannbettlaken

Hinweis: Alltägliche Produkte wie Wunddesinfektionsmittel, Pflaster, Kompressen, Körperpflegemittel, Hygieneartikel sowie Wasch- und Reinigungsmittel wie Duschgel, Cremes, Lotionen sind nicht unter den Pflegehilfsmitteln inkludiert und fallen nicht unter die 40€ Pauschale.

Wahl des Leistungserbringers

Sie als Pflegebedürftiger oder Ihr gesetzlicher Betreuer haben das Recht, den Versorger selbst zu wählen.

Freie Auswahl von Menge und Lieferintervall

Informieren Sie sich über die verschiedenen Optionen, um die für Sie am besten geeignete Versorgung zu finden. Ein qualifizierter Anbieter sollte Ihnen die freie Wahl über die Versorgungshäufigkeit und Menge ermöglichen. Überversorgung oder der Erhalt unnötiger Materialien ist sowohl unwirtschaftlich als auch umweltschädlich.
Nutzen Sie Beratungsangebote: Die Barmer und ihre Vertragspartner bieten umfassende Beratung zu Inkontinenz und Pflegehilfsmitteln.

Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Schritt: Voraussetzungen prüfen

  • Ist ein Pflegegrad vorhanden oder wurde dieser beantragt?
  • Lebe ich im eigenen Zuhause, zur Miete oder im Eigenheim?
  • Bin ich auf eine private Pflegeperson oder Angehörige angewiesen oder benötige ich das Material selbst?

2. Schritt: Den passenden Anbieter auswählen und Antrag stellen

3. Schritt: Antrag einreichen

  • Den ausgefüllten und unterschriebenen Pflegehilfsmittel-Antrag an den Anbieter senden
  • Der gewählte Leistungserbringer reicht den Antrag bei der Barmer ein

4. Schritt: Antragsprüfung durch die Pflegekasse der Barmer
Nach Eingang des Antrags auf Pflegehilfsmittel bei der Barmer wird dieser auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft. Die Pflegekasse bewertet Ihren Bedarf auf Basis der eingereichten Unterlagen. Dies ist ein entscheidender Schritt, um festzustellen, ob und in welchem Umfang Sie Anspruch auf Pflegehilfsmittel haben.

  • Auf Rückmeldung der Kasse warten
  • Bei Ablehnung: Gründe klären und gegebenenfalls Widerspruch einlegen
  • Bei Genehmigung: Die Versorgung beginnt unverzüglich

5. Schritt: Lieferung und Einweisung
Die Pflegehilfsmittel werden direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. Bei komplexeren Hilfsmitteln erfolgt meist eine persönliche Einweisung durch Fachpersonal.

6. Schritt: Regelmäßige Überprüfung und Anpassung
Da sich Pflegebedürfnisse mit der Zeit ändern können, ist es wichtig, dass die eingesetzten Pflegehilfsmittel regelmäßig auf ihre Angemessenheit überprüft und bei Bedarf angepasst werden.

Fazit
Die Beantragung von Pflegehilfsmitteln bei der Barmer kann den Alltag von Pflegebedürftigen erleichtern. Informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten, wählen Sie passende Anbieter und Produkte aus und nutzen Sie die Unterstützung, die Ihnen zusteht.

Barmer Kontakt

BarmerAdresse
Barmer
42266 Wuppertal
(Postleitzahl 00001 bis 46999)

Barmer
73524 Schwäbisch-Gmünd
(Postleitzahl 47000 bis 99999)

Barmer Service

Barmer Telefon:
0800 – 3331010
(gebührenfrei innerhalb Deutschlands)

Barmer E-Mail:
service@barmer.de

Nach oben scrollen